ÜBER DIE GLAUBWÜRDIGKEIT DER FACHPRESSE

Für gedruckte Kommunikation sind die Zeiten härter geworden. Auch an Fachzeitschriften geht dies nicht spurlos vorbei. Unternehmen schließen sich zusammen, werden übernommen oder müssen aufgeben. Fachmagazine spüren diese Entwicklung bei den Anzeigen: Seit 2009 beträgt das Minus 30 Prozent und mehr. Aber was können Verlage tun? Neue Erlösquellen erschließen, da sich die Lücke mit Online-Werbung nicht schließen lässt. Beliebt sind Kongresse, Seminare, Awards oder die Variante ›Native Content‹. Die Spielwiese ist groß und jeder Verlag muss selber wissen, was er mit seinem redaktionellen Gewissen vereinbaren kann. Dabei gibt es aber auch Grenzen!


MEHR in unserer Rubrik Meinungen
 
 

Aktuelles Heft
ansehen


Kostenloses Probeabo

 
 

Impressions
Nr. 130
ansehen


Kostenloses abonnieren

 
 

Zum Shop

 

         

Heidelberg erreicht Ziele für 2018/19
Konjunkturelle Risiken verlangsamen Wachstum
» mehr

 

ZUR PROSTITUTION GEZWUNGEN?
Wie ist es um die Glaubwürdigkeit der Fachpresse bestellt?
» mehr

 

50/50-Joint Venture im Digitaldruck
Koenig & Bauer und Durst Phototechnik spannen zusammen
» mehr

         

TERMINE, MESSEN, EVENTS
Die wichtigsten Termine für die Branche
» mehr

 

NACHSCHLAGEN IM DRUCKMARKT-ARCHIV
Alle Ausgaben seit dem Jahr 2000 durchstöbern
» mehr

 

DRUCKMARKT SHOP
Abonnements, Einzelhefte und schöne Drucksachen
» mehr

         

IHR KONTAKT ZUR DRUCKMARKT-REDAKTION
Senden Sie uns eine Nachricht
» mehr

 

MEDIADATEN 2018
Die Angebote des Druckmarkt
» mehr

 

DRUCKMARKT SCHWEIZ
Die Ausgaben der Schwester-Zeitschrift
» mehr