Maschinenbau mit Auftragsrückgang
Kurzarbeit bei Heidelberg


 
03.02.2024
 ► Die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer schlie­ßen das abgelaufene Geschäftsjahr 2023 mit einem realen Auftragsrückgang von 12% ab, wie der Branchenverband VDMA am 2. Februar 2024 mitgeteilt hat. Eine Trendwende sei weiterhin nicht erkennbar. "In den großen Absatzmärkten Europa, den USA und China fehlt es an Vertrauen in einen dauerhaften globalen Konjunkturaufschwung, den gerade die Investitionsgüterindustrie benötigen würde", erklärt VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers.
Im Inland verbuchten die Maschinenbau-Unternehmen 2023 ein Orderminus von 11% , aus dem Ausland kamen 13% weniger Bestellungen. Dabei betrug das Auftragsminus aus den Euro-Ländern 16%, die Nicht-Euro-Länder schlugen mit einem Rückgang von 11% zu Buche.
Nach einigen anderen Maschinen­bauern in Baden-Württemberg hat jetzt auch Heidelberg Teile der Produktion in Kurzarbeit geschickt. "Aktuell ist die Kurzarbeit für drei Monate vorgesehen", sagte ein Un­ter­nehmens­sprecher. Bei Heidelberg wird die Maßnahme mit einem sich abschwächenden Auftragseingang und der angespann­ten Lage der Weltwirtschaft begrün­det. Über weitere Details erteilte Heidelberg keine Auskunft.


 

Aktuelles Heft
ansehen


Kostenloses Probeabo

 
 

Impressions
Nr. 143
ansehen


Kostenloses abonnieren